1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2018

16.04.2018 - Archäologen legen Dresdner Festungsmauer frei.

Bild

Drohnenaufnahme des Mauerteilstücks, am oberen Bildrand die Bauten der Altmarktgalerie.
(© Landesamt für Archäologie)

Bei Ausgrabungen an der Wallstraße in Dresden haben Archäologen ein Teilstück der renaissancezeitlichen Stadtmauer freigelegt.

Auf der etwa 4.000 m² großen Grabungsfläche entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus, mit dem eine der letzten Baulücken an der Wallstraße geschlossen wird.
Hier hat sich ein Teilstück der über zwei Meter starken Mauer erhalten, die den westlichen Altstadtbereich schützte. Sie war Teil einer ausgeklügelten Stadtbefestigung aus Bastionen, flutbaren Gräben und abgeschrägten Mauern, die einst die gesamte Stadt umgab. Gegen die immer wirksameren Schusswaffen boten die Mauern aber schon im 18. Jahrhundert keinen Schutz mehr, sodass sie im 19. Jahrhundert zur Gänze abgetragen wurden, um Platz für die Stadtentwicklung zu schaffen.  An der nun freigelegten Stelle stand seit 1893 die große Markthalle am Antonsplatz, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Unter ihren Betonfundamenten hat sich die Stadtmauer gut erhalten. 

Die nun freigelegte Mauer wird – für das Publikum nicht sichtbar – unter dem Neubau erhalten bleiben.

Bild: Die Mauer ist stellenweise über zwei Meter dick.

Die Mauer ist stellenweise über zwei Meter dick. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie