1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2018

20.09.2018 - Chemnitz im Focus der Archäologie

Bild

Grundmauern der ehemaligen Mädchenschule unmittelbar neben dem smac wurden bereits freigelegt. Am oberen Bildrand die Bahnhofstraße.
(© Landesamt für Archäologie)

Große Flächengrabungen in der Innenstadt haben begonnen.

Nach den baulichen Verdichtungen im Stadtzentrum in den 90er und zu Beginn der 2000er Jahre werden nun weitere freie Flächen erschlossen und bebaut. Damit rückt Chemnitz stärker in den Focus des Landesamts für Archäologie Sachsen, das gleich an mehreren Stellen stadtarchäologische Untersuchungen durchführt. Begonnen wurde vor kurzem auf der Fläche zwischen dem Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz - smac - und dem Johannisplatz. An dieser Stelle stand unter anderem die mittlerweile abgerissene ehemalige Mädchenschule, ein Gebäude aus der Gründerzeit. Seine Grundmauern sind in der geöffneten Fläche bereits gut zu erkennen. Nach Erkenntnissen aus den ersten Sondagen im Herbst 2017 sind im Verlauf der Grabungen auch spätmittelalterliche Befunde zu erwarten. Ab nächster Woche startet parallel hierzu eine Ausgrabung am Chemnitzer Getreidemarkt. Mit einer Gesamtfläche von beinahe 12.000 m² zählen die Chemnitzer Grabungen zu den größten archälogischen Innenstadtuntersuchungen in Mitteldeutschland.

 

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie