1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2020

31.07.2020 - Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch besucht Grabungen auf dem Ferdinandplatz in Dresden.

Bild

Staatsministerin Barbara Klepsch (2.v.r.) lässt sich von Grabungseleiter Dr. Lutz Jansen (mit Warnweste) die Grabungsbefunde erläutern.
(© Landesamt für Archäologie)

Auf den Ausgrabungen am Ferdinandplatz in Dresden sind bereits zahlreiche Keller aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert freigelegt worden. Zwei Befunde dokumentieren eindrücklich die Zerstörungen Dresdens am 13. Februar 1945: Im Keller des ehemaligen Café Sommer fanden sich zusammengestürzte Weinregale mit in der Hitze des Feuersturms zerschmolzenen Flaschen und stapelweise Meißner Porzellan. Im Keller der ehemaligen Druckerei Baensch war der Fußboden mit flächigen Bleilachen von den zerschmolzenen Lettern bedeckt. Die Staatsministerin vom Sächsischen Staatsministerium für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, die Landesarchäologin Dr. Regina Smolnik und der Leiter des Amtes für Hochbau und Immobilienverwaltung der Landeshauptstadt Dresden, Marcus Felchner, machten sich heute in Begleitung von Medienvertretern ein Bild von der Ausgrabung.

Bild: Das Flaschen- und Geschirrlager des Café Sommer am ehemaligen Georgplatz 14 wurde nach dem Krieg nicht beräumt und verblieb an Ort und Stelle. Mittlerweile ist der komplette Befund entfernt worden.

Das Flaschen- und Geschirrlager des Café Sommer am ehemaligen Georgplatz 14 wurde nach dem Krieg nicht beräumt und verblieb an Ort und Stelle. Mittlerweile ist der komplette Befund entfernt worden. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

1000 Jahre Oberlausitz

Bild: Logo 1000 Jahre Oberlausitz

Bild: Logo Interreg Polen - Sachsen

ArchaeoMontan - Montanarchäologie in Sachsen

VirtualArch - Interreg Central Europe

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

© Landesamt für Archäologie